Kaysers Consilium GmbH
Marienstraße 24
47623 Kevelaer

Tel. 02832 404010
Fax 02832 404011

E-Mail info@kaysers-consilium.de

icon

Auswirkungen des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes auf die tägliche Praxis

> Herausforderungen, Chancen und Risiken
> Pflegerelevante ICD/ OPS/ Zusatzentgelte
> Inkl. aller aktuellen Entwicklungen bis Ende Februar 2019!!!

PDF kc_pflege-drg > Info

Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) und die Pflegepersonal-Untergrenzenverordnung (PpUGV) werden ab dem Jahr 2019 erhebliche Auswirkungen auf das Leistungsgeschehen und die Prozesse in den Kliniken haben.

Die in den letzten Jahren eingeführten Zusatzentgelte für PKMS und Pflegegrade sowie die Etablierung pflegespezifischer DRG-Splits haben zwar zu einer Verbesserung der Abbildung pflegerischer Leistungen im Fallpauschalensystem beigetragen. Sie haben aber auch zu einem erheblichen Mehraufwand in Dokumentation und Administration inklusive zahlreicher MDK-Prüfungen geführt.

Zur Lösung des eigentlichen Grundproblems, dem Mangel an Pflegepersonal und der Überlastung der Mitarbeiter im Pflegedienst, konnten diese Anpassungen jedoch nicht beitragen.

Ab 2019 und in den Folgejahren soll nun vieles anders werden: Die PpUGV ist beschlossen und für vier Fachabteilungen sind Pflegepersonaluntergrenzen bereits im Jahr 2019 definiert. Vorgaben für weitere zwei Fachabteilungen werden 2020 folgen.

Ab 2020 wird dann auf der Basis des PpSG die Krankenhausvergütung auf eine Kombination von DRG-Fallpauschalen/Zusatzentgelten und einem krankenhausindividuellen Pflegepersonal-Budget umgestellt.

Dieses Vorhaben stellt eine grundlegende Abkehr vom bisherigen berufsgruppenübergreifenden Ansatz des DRG-Systems dar. Es wird zu tiefgreifenden Veränderungen auf allen Ebenen der Leistungsdokumentation und –abrechnung führen.

Die beabsichtigte „krankenhausindividuelle Kostenerstattung“ im Sinne eines Selbstkostendeckungsprinzips bedeutet allerdings keinen Freifahrtschein für die Pflegedokumentation. Die Pflege hat ihr Leistungsspektrum und den damit verbundenen Aufwand als Grundlage für die Kostenerstattung zukünftig eigenverantwortlich und umfassend abzubilden.

Mit Umsetzung der PpUGV für vier Fachbereiche sind die Krankenhäuser bereits 2019 in der Nachweispflicht, die festgelegten Personaluntergrenzen einzuhalten. Dies erfordert ein gezieltes Pflege-Personalcontrolling in der Steuerung des Personaleinsatzes und zur Vermeidung von Sanktionen.

Aus diesen neuen Herausforderungen resultiert ein erheblicher Schulungs- und Informationsbedarf für die Mitarbeiter des Pflegedienstes auf allen Hierarchieebenen.

Bestehende Dokumentations- und Organisationsprobleme müssen erkannt und benannt werden. Notwendige Veränderungen sind vorzubereiten und einzuleiten. Für jede einzelne Klinik müssen die relevanten Themenkomplexe konkretisiert und die Mitarbeiter/-innen in der Praxis adäquat eingebunden werden. Die Implementierung eines Pflegepersonalcontrollings ist bereits in 2019 ein wesentlicher Bestandteil, um den gesetzlichen Vorgaben in der täglichen Praxis gerecht zu werden.

Zielgruppe

Das Seminar ist an alle Mitarbeiter/-innen aus der Pflege und dem Medizincontrolling gerichtet, die sich intensiv mit dem Thema der Medizinischen Dokumentation und Erfassung von PKMS, pflegerelevanten Zusatzentgelten und abrechnungsrelevanten Nebendiagnosen aus dem Pflegespektrum beschäftigen.
  • Reinhard Schaffert Geschäftsführer Klinikverbund Hessen

  • Die wesentlichen Inhalte des Pflegepersonalstärkungsgesetzes (PpSG)
  • PpUGV 2019
    Was bedeutet das für mein Krankenhaus?
    Konkrete Anhaltszahlen für betroffene Fachabteilungen!
    • Mögliche Szenarien und Berechnungsgrundlagen
    • Was passiert bei einer Unterschreitung der Untergrenzen?
      Welche Sanktionen sind vorgesehen? Wie wirke ich entgegen?
  • Die Entwicklung eines Pflegeentgeltkataloges!
  • Pflegequotient/Pflegelast/Pflegeerlös ab 2020
    Was bedeutet das für die Pflegekräfte?
  • Refinanzierung der Pflegestellen
  • Thomas Claes

  • Neuigkeiten für die Pflege im DRG-System 2018/2019
  • Dokumentation in der Pflege:
    Indikatoren für den Pflegeaufwand
    • Pflegerelevante Nebendiagnosen: zeitnah erfasst!
    • ICD-Kodierung von Funktionseinschränkungen: Welche gibt es?
    • Erfassung der OPS-Pflegegrade: Was ändert sich 2019?

  • Michael von Eicken

  • PKMS 2019: Was ändert sich, was ist zu beachten? Was passiert 2020?
  • Erfahrungen aus MDK-Prüfungen:
  • Erlösverantwortung/-dimension für Pflegeberufe
  • Mögliche Auswirkung auf Strukturen und Prozesse in den Krankenhäusern: Dienstplangestaltung, Belegungsmanagement, Verweildauersteuerung …

Schulungszeit

09:30 bis 16:30 Uhr

Teilnahmegebühr

Kevelaer: 340,00 Euro
zzgl. 19% Umsatzsteuer
inkl. Mittagessen, Pausengetränke sowie Unterlagen in Druck- und Dateiformaten.

Sonstiges

Maximal 24 Teilnehmer. Ab 4 Teilnehmern für ein Krankenhaus wird ein Rabatt von 10 Prozent gewährt.

Kursumfang

8 Unterrichtsstunden à 45 Minuten
(1 Schulungstag)

Referenten :

  • Reinhard Schaffert, Geschäftsführer Klinikverbund Hessen, Facharzt für Chirurgie, Krankenhausbetriebswirt, Medizincontroller, 2014-2017 Bereichsleiter InEK-Institut
  • Thomas Claes, Medizincontroller, Pflegefachkraft,
    Kaysers Consilium GmbH
  • Michael von Eicken, Medizincontroller, Kath. Klinikum Bochum, Fachkrankenpfleger, Beirat der FG „Profession Pflege“, Mitglied der PKMS-Arbeitsgruppe (AGKAMED)
  • Dr. med. Andreas Stockmanns, Facharzt für Innere Medizin, Gesundheitsökonom (ebs), Geschäftsführer Kaysers Consilium GmbH

> Die Anmeldebedingungen
PDF kc_pflege-drg > Info

Dieses Seminar ist auch als Inhouse-Schulung buchbar

Nach Ihren Zeitvorgaben und Wünschen können wir nach Rücksprache hausspezifische Schulungen anbieten. Auf Basis einer derart konzipierten Veranstaltung besteht die Möglichkeit, vorhandene Fehler und Unzulänglichkeiten aufzudecken und direkt vor Ort zu diskutieren. Ergebnisse, Konsequenzen und Hinweise für die Praxis, die aus unseren Analysen hervorgegangen sind, fließen in die Präsentation ein.

Durchschnittliche Bewertung
der TeilnehmerInnen dieses Kurses:

Basis: 78 Bewertungen

  • Fachkompetenz und didaktische Fähigkeiten der Dozenten

    (4.7)

  • Aufbau und Strukturierung der Veranstaltung

    (4.7)

  • Service und Bewirtung

    (4.7)

  • >> Kommentare von TeilnehmerInnen

Termine

PD 19-3Kevelaer
1-tägige Schulung:
18.06.2019
Kaysers Consilium GmbH
Marienstraße 24
47623 Kevelaer

 

//sidenavi -->